Yoga für alle

Yoga im Frauenhaus Hamburg

Yoga für alle
Mareile Krietsch, Yogalehrerin im Frauenhaus Hamburg

2013 absolvierte Yogalehrerin Mareile Krietsch im Rahmen ihres Sozialarbeitsstudiums ein 6-monatiges Praktikum im Autonomen Frauenhaus Hamburg. In dieser Zeit bot sie für die Frauen ein offenes Entspannungs- und Yogaangebot an, welches gerne angenommen wurde.

Jetzt als fertig ausgebildete Sozialarbeiterin und Yogalehrerin, entwickelte sie die Idee, dieses Projekt wieder aufleben zu lassen. Seit Anfang April unterrichtet Mareile nun, dank der Unterstützung von Yoga für alle e.V., regelmäßig – erst im zweiwochentakt, nun auch wöchentlich – eine Abendyogastunde für die Frauen des 5. Hamburger Frauenhauses.

Die Stunde soll den Frauen die Möglichkeit geben sich eine kleine Auszeit vom stressigen und oft sorgenvollen Alltag zu nehmen und Kraft zu sammeln für all die Veränderungen und Herausforderungen, die der Schritt ins Frauenhaus bedeutet.

Es wird Wert auf das Erlernen von kleinen Übungen gelegt, die auch im Alltag angewendet werden können, um stressfreier durch den Tag zu gehen.

Eine der fünf regelmäßig teilnehmenden Frauen (30 Jahre) sagt: „Yoga hilft mir zu entspannen und den Kopf frei zu kriegen. Ich werde positiver und fühle mich selbstsicherer.“

 

Yoga im Frauenhaus Bochum

Ein Projekt von Yoga für alle e.V., ermöglicht durch die Yoganacht Bochum

Aus den Erlösen der Yoganacht Bochum finanziert Yoga für alle e.V. Yogaunterricht für Frauen, die sich ins Frauenhaus flüchten mussten. Die versierte Kundalini-Yoga-Lehrerin Angelika Janka ermöglicht den Frauen in einem sicheren Rahmen die Teilnahme an Yogaunterricht. Der Kurs ist ein Angebot, Yoga für alle e.V. gibt den Raum. Wir freuen uns, dass inzwischen regelmäßig drei bis vier Frauen zum Yoga kommen.

Yoga Frauenhaus München

Auch für Frauen in München, die nicht in ihrer häuslichen Umgebung sein können, gibt es ein Yoga-Angebot, das von Yoga für alle e.V. unterstützt wird. Zum Schutz der Frauen möchten wir es bei dieser Information belassen.